Wallfahrt der Schulfamilie nach Turin


80 Pilger auf der Wallfahrt der Schulfamilie zum Turiner Grabtuch


Bereits am ersten Anmeldungstag waren alle
Plätze des Doppelstockbusses belegt - so groß
war der Andrang bei der diesjährigen Wallfahrt
der Schulfamilie vom 30. April bis zum 03. Mai
2015 nach Turin.


Die Wallfahrt begann mit einer Nachtfahrt. Im
Bus informierte Herr Limmer in einem Referat
und mittels eines Dokumentationsvideos
über aktuelle Forschungsergebnisse rund um
die Christus-Reliquie. Nach einem von den
Organisatoren, Frau Ziegler und Pater Christian,
bereiteten Frühstück an der Autobahn erreichte
die Pilgergruppe in den frühen Morgenstunden
Turin, wo alle gemeinsam eine Wallfahrtsmesse
in der Schlosskirche „San Lorenzo“ feierten. Im
Anschluss daran brachten zwei Stadtführerinnen
die baulichen Schönheiten Turins nahe.


Der Besuch beim Grabtuch war durch einen
850m-langen „Percorso“ begleitet von einer
langen „Phase des Annäherns“. Am Ziel
angelangt, beschreibt ein Sechstklässler den
Besuch hinterher mit den Worten: „Diese
atemberaubende Stille! Man ist richtig ins
Überlegen gekommen.“ Und ein Klassenkamerad
fügt hinzu: „Weil man richtig sehen konnte,
wie Jesus wirklich aussieht!“. Auch für einen
Jugendlichen aus der 9. Jahrgangsstufe
bleibt der Moment unvergesslich: „Es war ein
einmaliges Erlebnis und ich denke, dass es auch
einmalig bleiben wird. Man steht davor und
macht sich bewusst: darin war Jesus begraben.“
Eine Mutter bestätigt diesen Eindruck:
„Sprachlosigkeit! – Es kamen tiefere Emotionen
zum Vorschein als zuerst vorgestellt.“

Weiterhin standen in Turin auf dem Progamm:
ein gemeinsames Abendessen, Zeit zur freien
Verfügung, ein Besuch am Grab des hl. Don
Bosco, eine spontane Auffahrt zur Superga
mit der Zahnradbahn und in der dortigen
Basilica eine sonntägliche Vorabendmesse. Die
meistgestellte Frage am Ende der Wallfahrt: „Wo
geht die Wallfahrt im nächsten Jahr hin?“

 

FKath

 


Wallfahrten der vergangenen Schuljahre: